Wissenswert
Was soll ich zu einem Törn mitbringen?

- geeignete Bordschuhe (zb. Turnschuhe) welche keine schwarzen Spuren an Deck hinterlassen
- einen Anorak und / oder eine Windjacke
- das Lieblings-Sweatshirt
- Lange bequeme Hosen
- eine jahreszeitlich geeignete Kopfbedeckung
- eine Sonnenbrille
- Sonnencreme
- Fotokamera (vielleicht sieht man ja mal einen Tümmler)
- gute Laune


Die Windskala nach Beaufort

0 Bft.0 - 1 km/h 0 -1 kn - still Spiegelglatte See

1 Bft.1 - 5 km/h 1 - 3 kn - leiser Zug Kleine schuppenförmig aussehende Kräuselwellen ohne Schaumkronen

2 Bft.6 - 11 km/h 4 - 6 kn - leichte Brise Kleine Wellen, noch kurz, aber ausgeprägter. Die Kämme sehen glasig aus und brechen sich nicht

3 Bft.11 - 19 km/h 7 - 10 kn - schwache Brise Die Kämme beginnen zu brechen. Der Schaum ist glasig. Vereinzelt können kleine weisse Schaumköpfe auftreten

4 Bft.20 -28 km/h 11 - 16 kn - mässige Brise Die Wellen sind zwar noch klein, werden aber länger. Weisse Schaumköpfe treten schon ziemlich verbreitet auf

5 Bft.29 - 38 km/h 17 - 21 kn - frische Brise mässige Wellen, die eine ausgeprägte lange Form annehmen. Weisse Schaumkämme bilden sich in grosser Zahl (vereinzelt kann schon etwas Gischt vorkommen).

6 Bft.39 - 49 km/h 22 - 27 kn - starker Wind Die Bildung grosser Wellen beginnt. Ãœberall treten weisse Schaumkämme auf (Üblicherweise kommt Gischt vor)

7 Bft.50 - 61 km/h 28 - 33 kn - steifer Wind Die See türmt sich. Der beim Brechen entstehender weisse Schaum beginnt sich in Streifen Windrichtung zu legen.

8 Bft.62 - 74 km/h 34 - 40 kn - stürmischer Wind Mässig hohe Wellenberge von beträchtlicher Länge. Die Kanten der Kämme beginnen zu Gischt zu verwehen. Der Schaum legt sich in gut ausgeprägten Streifen in Windrichtung.

9 Bft.75 - 88 km/h 41 - 47 kn - Sturm Hohe Wellenberge; dichte Schaumstreifen in Windrichtung. Das bekannte "Rollen" der See beginnt. Die Gischt kann die Sicht beeinträchtigen.

10 Bft.89 - 102 km/h 48 - 55 kn - schwerer Sturm Sehr hohe Wellenberge mit langen überbrechenden Kämmen. Die entstehenden Schaumflächen werden in so dichten weissen Streifen in Richtung des Windes geweht, dass die Meeresoberfläche im ganzen weiss aussieht. Das Rollen der See wird schwer und stossartig. Die Sicht ist beeinträchtigt.

11 Bft.103 - 117 km/h 56 - 63 kn - orkanartiger Sturm Aussergewöhnlich hohe Wellenkämme (kleine und mittelgrosse Schiffe können hinter den Wellenbergen aus der Sicht verloren werden). Die See ist völlig von den langen weissen Schaumflächen bedeckt, die in Richtung des Windes verlaufen. Überall werden die Kanten der Wellenkämme zu Gischt verweht. Die Sicht ist herabgesetzt.

12 Bft.118 - < km/h 65 - < kn - Orkan Die Luft ist mit Schaum und Gischt angefüllt. Die See ist vollständig weiss vom treibendem Gischt. Die Sicht ist sehr stark herabgesetzt.

Seekrankheit (aus der Zeitschrift Yacht 1/2005)

Seekrankheit ? Fünf Mal Hilfe zur Selbsthilfe
Prof. Dr. Reinhard Jarisch erklärt, wie sich Probleme mit Seekrankheit vermeiden lassen

1. Diät
Vor und wÃ?hrend des Törns auf stark histaminhaltige Nahrung verzichten.
Auf diese Weise wird die unnötige Aufnahme von körperfremdem Histamin über den Darm vermieden.
2. Motorik
Wer sich mittschiffs aufhält und darauf achtet stets den ganzen Körper statt allein den Kopf zu drehen, vermeidet die Entstehung von körpereigenem Histamin im Gehirn.
3. Arzneimittel
Idealerweise sollte man eine Woche vor dem Törn mit der Einnahme von 75-mg-Cinnarizin-Kapseln (ein- bis zweimal täglich) beginnen. Das Medikament ist nicht verschreibungspflichtig. Es blockiert die Histamin-Bindungsstelle (Rezeptoren) im Gehirn. Die Müdigkeitserscheinigungen die manchmal als Nebenwirkung auftreten vergehen nach einigen Tagen.
4. Vitamin-Zufuhr
Mindestens zwei Gramm Vitamin-C täglich können die Seekrankheit unterdrücken.
5. Schlaf
Wenn gar nichts mehr geht, hilft Schlaf. Dadurch sinkt der Histamin-Spiegel gegen Null.